„Wir sind einfach nur glücklich“ – TSV Ilshofen vs SKV Rutesheim, 9. Juni, 15.30 Uhr

Ilshofen / Hartmut Ruffer 08.06.2018

Auf einmal hat der TSV Ilshofen ein Endspiel: Entweder wird er Meister und steigt in die Oberliga auf, oder er bestreitet die Aufstiegsrelegation. Mit beiden Szenarien war bis zum 22. Spieltag nicht zu rechnen, doch seitdem rauschte der TSV Ilshofen mit lauter Siegen nach oben. Dass die letzten beiden Erfolge in Leinfelden-Echterdingen und Hall glücklich waren, bestreitet niemand.

Doch mit dem Glück ist es so eine Sache, meint Rolf Kramer, Trainer der Spiel- und Kulturvereinigung Rutesheim, die morgen in Ilshofen zu Gast sein wird. „Wenn so etwas häufiger passiert, hat das weniger mit Glück, denn mit Qualität zu tun. Und Ilshofen hat diese Qualität.“ Die SKV steht auf dem Relegationsplatz – wieder einmal. Schon in den vergangenen beiden Jahren musste die SKV jeweils in die Playoffs. 2017 gegen die Sportfreunde Hall. Zwar verlor Rutesheim 1:4 nach Verlängerung stieg aber dennoch auf, weil Backnang als Zweiter den Aufstieg in die Oberliga schaffte. „Ein drittes Mal muss nicht sein“, meint Kramer, denn dann wäre die Sommerpause erneut nur wenige Wochen. Allerdings benötigt die SKV einen Sieg in Ilshofen, um sich noch nach oben zu bewegen.

Spiel mit „offenem Visier“
Da Ilshofen auch drei Punkte benötigt, um Meister werden zu können, rechnet Ilshofens Spielertrainer Ralf Kettemann mit einem Spiel „mit offenem Visier“. „Wir sind einfach nur glücklich darüber, dass wir jetzt in dieser Situation sind“, meint er. Die letzten sieben Spiele hat der TSV gewonnen „und die haben wir auch gewinnen müssen, um oben dranzubleiben“. Auch wenn es zuletzt nicht immer optimal lief, habe die Mannschaft ein besonderes Gefühl gehabt. „Nach dem Motto: Lass mal weiterspielen, zuletzt hat das immer geklappt.“ Und tatsächlich holte der TSV einige Rückstände noch auf.

Nun folgt ein weiteres von gefühlt mindestens einer Handvoll Endspiele. Dass es Spione in Essingen gäbe, sei klar. „Wir wären amateurhaft, wenn wir das nicht täten.“ Trotzt Essingen dem Spitzenreiter Normannia Gmünd ein 0:0 ab, würde Ilshofen ein 2:0 reichen. Gmünd und der TSV wären punkt- und torgleich, aber aufgrund des direkten Vergleichs läge Ilshofen vorn. Geht das Spiel in Essingen mit einem anderen Unentschieden aus, muss Ilshofen mit drei Toren Unterschied gewinnen. Bei einem Essinger Sieg reicht Ilshofen auch ein 1:0. Gewinnt Gmünd, ist die Normannia Meister.

Im Hinspiel, das Rutesheim mit 1:6 verlor, musste die SKV auf zwölf Spieler verzichten. Diesmal sind es drei Stammspieler, darunter der langzeitverletzte Stürmer Crepaldi, die fehlen. „Wir haben eigentlich eine richtig gute Runde gespielt“, meint Kramer. „Wir brauchen ein Spiel an unserem Limit, um erfolgreich zu sein.“

HEDDESHEIM ODER FREIBURGER FC
Gegner Der Zweite der Verbandsliga Württemberg trifft im entscheidenden Duell um den Aufstieg in die Oberliga auf den Sieger der Partie des Verbandsliga-Zweiten-Baden (Fortuna Heddesheim) gegen den Verbandsliga-Zweiten-Südbaden (Freiburger FC). Gespielt wird an den Sonntagen 17. und 24. Juni. Der württembergische Vertreter hat im Rückspiel Heimrecht.