Den Status zementiert

Kommentar von Viktor Taschner zum Aufstieg des TSV Ilshofen:

Die Region Hohenlohe dümpelt, was den Spitzensport angeht, in den hinteren Regionen der Bundesrepublik. Die Basketballer der Crailsheim Merlins bilden eine Ausnahme, die Footballer der Schwäbisch Hall Unicorns ebenso. Auch im Fußball spielt der Bezirk Hohenlohe nur eine Nebenrolle. Umso höher ist die Leistung der Ilshofener einzuschätzen, sich gegen Mannschaften beispielsweise aus dem Stuttgarter Raum durchzusetzen, die ein weitaus größeres Einzugsgebiet und damit einen größeren Spielerpool zur Verfügung haben als die Vereine in der Hohenloher Provinz. Das letzte Mal, als Oberliga-Fußball im Altkreis Hall gespielt wurde, war Ilshofens Spielertrainer Ralf Kettemann noch nicht geboren. 1982 stiegen die Haller Sportfreunde aus der damaligen Amateuroberliga (damals die dritthöchste Klasse) ab, Kettemann kam 1986 auf die Welt. In der jüngsten Vergangenheit schaffte aus dem Landkreis nur der TSV Crailsheim (2003-2010) den Sprung in die Oberliga.

Die nun fünftklassigen Ilshofener haben jetzt ihren Status als beste Mannschaft der Region zementiert. Aber im Sport geht es manchmal genauso schnell nach oben wie auch nach unten. Die Sponsoren müssen bei der Stange bleiben, denn mit deutlich mehr Zuschauereinnahmen kann der Verein kaum rechnen, da die Teams in der Oberliga noch weiter entfernt liegen als in der Verbandsliga. Brisante Derbys wie gegen Hall oder Hollenbach fallen jetzt weg.

Autor: Viktor Taschner / Haller Tagblatt